Heime

Alters- und Pflegeheim Bellvue

 

Salenstrasse 7

8739 Rieden

Tel.

Fax

 Homepage

E-mail

055 283 11 14

 

 

 

 

Alters- und Pflegeheim Haldrain

Haldrain
8737 Gommiswald

Tel.

Fax

 Homepage

E-Mail

055 285 82 10

055 285 82 20 

  

haldrain@gommiswald.ch

 

Alters- und Pflegeheim Harder

Salenstrasse 1

8739 Rieden

Tel.

Fax

Homepage

E-Mail

055 283 25 71

  

www.pflegeheim-harder.ch  

pflegeheim.harder@bluewin.ch

 

 

 

Projekt Neubau Wohn- und Pflegezentrum Ramendingen, Gommiswald

Ein wichtiger Schritt zum Wohn- und Pflegezentrum

Gommiswald «Triga» ist das Projekt überschrieben, das zum neuen Wohn- und Pflegezentrum von Gommiswald werden könnte. Es ist als Siegerprojekt aus einem Studienauftrag hervorgegangen, den der Gemeinderat von Gommiswald 2012 in Auftrag gegeben hat.

«Triga» ist der lateinische Namen für Dreigespann. Mit diesem Ausdruck hat das St. Galler Architekturbüro Gähler Architekten seinen Wettbewerbsbeitrag für ein neues Wohn- und Pflegezentrum in Gommiswald überschrieben. Das Projekt wurde im Rahmen eines Studienauftrags erarbeitet, den der Gommiswalder Gemeinderat 2012 ausgelöst hat. Die Bezeichnung Triga ist gut gewählt, denn sie beschreibt präzise den architektonischen Ansatz, den die St. Galler Architekten für das neue Wohn- und Pflegezentrum gewählt haben: Ein Z-förmiger Trakt mit den Pflegeabteilungen und ein L-förmiger Trakt für das Wohnen mit Service (betreutes Wohnen) werden mit einem niedrigen Verbindungsbau zusammengehalten. Die drei Teile bilden eine U-förmige Figur, welche einen grosszügigen Platz umschliesst. Ebenfalls gut in das Projekt integriert werden können zwei Wohnhäuser für altersdurchmischtes Wohnen, die in einer späteren Etappe erstellt werden können.

 

Ramendingen – idealer Standort

Das neue Wohn- und Pflegezentrum soll im Gebiet zwischen Ramendinger- und Riednerstrasse realisiert werden, das unmittelbar an den Gommiswalder Dorfkern anschliesst. Es ist hinsichtlich der Lage und des Umfangs für den geplanten Zweck ausserordentlich gut geeignet. Das Gebiet umfasst insgesamt rund 16'000 m2 Land, das sich in zwei Zonen gliedert. 4'189 m2 sind der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen zugewiesen. Hier soll das Pflegezentrum entstehen. An diese Zone schliesst ein 11'608 m2 grosses Grundstück an, das der Bauzone W3 zugeordnet ist. Auf einem Teil dieses Grundstück, nämlich auf rund 2'900 m2, die direkt an die Zone für öffentlichen Bauten und Anlagen anschliessen, soll der Wohnraum für das Wohnen mit Service realisiert werden.

 

Erwerb von Bauland

Das Bauland für das Pflegezentrum konnte sich die Gemeinde vor längerer Zeit durch entsprechende Kaufverträge sichern. Die Bürgerschaft wurde bereits im Amtsbericht 2010 darüber orientiert. Im Jahre 2011 wurde das Land rechtskräftig eingezont, so dass der Kauf nun zu äusserst günstigen Bedingungen rechtskräftig abgeschlossen werden konnte. Die dafür notwendigen Mittel von Fr. 251'340 sind im Voranschlag 2012 berücksichtigt und von der Bürgerschaft genehmigt. Das Land in der Bauzone W3 befindet sich noch in privatem Besitz. Der Gemeinderat möchte jedoch, dass das Wohn- und Pflegezentrum aus einem Guss erstellt und als Einheit betrieben werden kann. Er hat deshalb entschieden, das für den Wohnraum für das Wohnen mit Service benötigte Land ebenfalls zu erwerben. Dabei handelt es sich um rund 2'900 m2 Land, das direkt an das Land für das Pflegezentrum anschliesst. Mit den Grundeigentümern konnte ein Kaufvertrag über die Summe von Fr. 1, 49 Mio Franken abgeschlossen werden. 
 

Abgabe im Baurecht

Das Bauland für das gesamte Projekt soll im Baurecht einem Investor abgegeben werden, der das Wohn- und Pflegezentrum erbaut. Bereits früher wurde für den künftigen Betrieb mit der Seniocare AG, Wattwil eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen. Durch die Abgabe des Baulandes im Baurecht kann die Öffentlichkeit langfristig den Bestand der geplanten Alterseinrichtungen sicherstellen und wesentlich auf die Preisgestaltung der Pensionstaxen Einfluss nehmen. Der Gemeinderat erachtet den zusätzlichen Landerwerb für ausserordentlich wichtig. Andernfalls wäre es wahrscheinlich, dass der Investor oder ein privater Käufer das Bauland direkt erwirbt. Das Wohn- und Pflegezentrum würde gleichwohl im geplanten Umfang erbaut; die öffentliche Hand könnte aber weit weniger Einfluss bezüglich der Nutzung und Preisgestaltung der für das Wohnen mit Service vorgesehenen Wohnungen ausüben. Der Gemeinderat würde diesen Verlust an Einflussmöglichkeiten sehr bedauern.

 

Wichtiger Schritt zum Wohn- und Pflegezentrum

Der Gemeinderat Gommiswald befasste sich in seiner letzten Legislatur intensiv mit der Seniorenbetreuung. Bereits vor geraumer Zeit erarbeitete er unter Einbezug weiterer betroffener Kreise und mit Unterstützung eines fachlichen Beraters ein Konzept für ein bedarfsgerechtes Angebot. Dieses wurde in einer Grundsatzabstimmung von der Gommiswalder Bürgerschaft bekräftigt. Es sieht vor, Dienstleistungen aus einem Wohn- und Pflegeheim in den Bereichen Pflege, Hauswirtschaft und Soziales nicht nur für Heimbewohner, sondern im Sinne des betreuten Wohnens, auch für Personen in umliegenden Wohnungen anzubieten. Vor diesem Hintergrund will der Gemeinderat mit einem Wohn- und Pflegeheim die nötigen Plätze im stationären Bereich zur Verfügung stellen und gleichzeitig ein Zentrum für Senioren schaffen. Mit dem Projekt Triga für das neue Wohn- und Pflegeheim Ramendingen sowie dem Erwerb des nötigen Baulandes ist die Realisierung des Vorhabens nun einen grossen Schritt weiter gekommen.

 

Anmeldungen

Die Betreiberfirma Seniocare führt eine Warteliste. Anmeldungen können direkt an folgende Adresse gerichtet werden:

SENIOcare AG
c/o Wohn- und Pflegeheim Kronenwiese
Marcus Wille
Kronenwiese 1
9630 Wattwil
 
Tel. 071 987 71 71
Fax. 071 987 71 72
marcus.wille@seniocare.ch
www.seniocare.ch
 
 
 

Medienberichte

Bericht Zürichsee-Zeitung vom 02.05.2013 zum Wohn- und Pflegezentrum  [PDF, 1.00 MB]
Präsentation Informationsveranstaltung "Park Ramendingen" vom 18. Januar 2016  [PDF, 1.00 MB]